0Warenkorb
Zum Warenkorb

Ist das Leben nicht schön

George Bailey, ein gutherziger und ehrlicher Familienvater, gerät in Schwierigkeiten: Die Bausparkasse, die er zusammen mit seinem Onkel führt, wird von einem Revisor überprüft und aus der Kasse fehlen 800 Dollar, die sein Onkel verloren hat. Aus Verzweiflung will er sich am Heiligen Abend umbringen, doch die himmlischen Mächte haben was dagegen und führen George vor, was für ein selbstloses und nützliches Leben er hinter sich hat. George ändert seinen Entschluss und geht nach Hause, wo neben dem Revisor all die Leute auf ihn warten, denen er je Gutes getan hat, um ihm mit ihrem Ersparten aus der Klemme zu helfen. George Bailey ist verzweifelt: Das Unternehmen wird von einem Revisor überprüft und aus der Kasse fehlen 800 Dollar, die sein Onkel verloren hat. Er will sich umbringen, doch die himmlischen Mächte haben etwas dagegen. Wieder einmal erweist sich Frank Capra als Meister leichtfüßiger und zugleich tiefgründiger Komödien.

Papillon

Dem Pariser Safeknacker Henri Charrière wird ein Mord in die Schuhe geschoben, er landet lebenslänglich auf der Teufelsinsel. Dort lässt er keine Sekunde verstreichen und arbeitet sofort an seiner Flucht. Er freundet sich mit dem ungelenken Fälscher Louis Dega an, dem er zusichert, ihn vor dem Zugriff brutaler Mithäftlinge zu beschützen. Dafür verspricht Dega, Charrièrres Fluchtversuche zu finanzieren. Nach und nach entwickelt sich eine Freundschaft, der selbst die brutalsten Wärter nichts anhaben können. Unschuldig lebenslänglich auf die Teufelsinsel verbannt, verbringt Papillon jede freie Sekunde damit, seinen Ausbruch zu planen. Zweite Verfilmung des Weltbestsellers von Henri Charrière, die als packender Abenteuerfilm besticht.

Manche mögens heiß

Chicago 1930. Die Nachtclubmusiker Jerry (Jack Lemmon) und Joe (Tony Curtis) werden Zeugen des Valentine's Day-Massakers und müssen schleunigst verschwinden. Als Frauen verkleidet finden sie Anschluss an eine weibliche Jazz-Band und reisen zu einem Engagement in ein Luxushotel nach Florida. Der Aufenthalt als Damen zwischen Damen stellt die Männer vor ungeahnte Herausforderungen, insbesondere die charmante Ukulele-Virtuosin Sugar (Marilyn Monroe) hat es den Herren angetan. Bevor es aber zu ernsthaften Annäherungen kommt, erscheint Chicagos Gangsterelite zur Clubkonferenz auf der Bildfläche. Wiederaufführung der perfekt inszenierten Kriminalkomödie von Billy Wilder. Chicago 1930. Die Nachtclubmusiker Jerry und Joe werden Zeugen des Valentine's Day-Massakers und müssen schleunigst verschwinden. Als Frauen verkleidet finden sie Anschluss an eine weibliche Jazz-Band und reisen zu einem Engagement in ein Luxushotel nach Florida. Der Aufenthalt als Damen zwischen Damen stellt die Männer vor ungeahnte Herausforderungen, insbesondere die charmante Ukulele-Virtuosin Sugar hat es den Herren angetan. Bevor es aber zu ernsthaften Annäherungen kommt, erscheint Chicagos Gangsterelite zur Clubkonferenz auf der Bildfläche. Zwei arbeitslose Musiker - ahnungslose Mordzeugen - schmuggeln sich auf der Flucht vor Mafiagangstern, als Frauen verkleidet, in eine Damenjazzkapelle.

Die Vögel

Melanie Daniels, gelangweilte Tochter eines Pressezaren, verliebt sich beim Einkaufen in der Stadt in den Anwalt Mitch Brenner und folgt ihm in dessen kleines Heimatnest an der Pazifikküste. Dort macht sie nicht nur unangenehme Bekanntschaft mit Mitchs reservierter Mutter, sondern auch mit den Vögeln der Umgebung, die sich just an diesem Tag ganz besonders unnatürlich geben. Was zunächst niemanden weiter besorgt, erwächst zum echten Problem, als die Piepmätze in militärisch anmutenden Formationen zu lebensgefährlichen Attacken auf die Menschen übergehen. Melanie Daniels, gelangweilte Tochter eines Pressezaren, verliebt sich beim Einkaufen in der Stadt in den Anwalt Mitch Brenner und folgt ihm in dessen kleines Heimatnest an der Pazifikküste. Dort macht sie nicht nur unangenehme Bekanntschaft mit Mitchs reservierter Mutter, sondern auch mit den Vögeln der Umgebung, die sich just an diesem Tag ganz besonders unnatürlich geben. Was zunächst niemanden weiter besorgt, erwächst zum echten Problem, als die Piepmätze in militärisch anmutenden Formationen zu lebensgefährlichen Attacken auf die Menschen übergehen. Tausende von Vögeln greifen die Einwohner eines kalifornischen Küstenstädtchens an. Was soll man tun? Was ist die Ursache der tierischen Hysterie? - Hitchcock-Klassiker von anerkannter Güte.

Verdammt in alle Ewigkeit

Sommer 1941. In der Schofield-Kaserne auf Hawaii wird der Infanterist Prewitt grausam schikaniert, als er sich weigert, in die Boxstaffel der Kompanie einzutreten. Auch sein Freund Maggio, ein hitzköpfiger und nicht immer disziplinierter junger Mann, hat kein leichtes Leben. Da greifen die Japaner Pearl Harbor an. Sommer 1941. In der Schofield-Kaserne auf Hawaii wird der Infanterist Prewitt schikaniert, weil er sich weigert, in die Boxstaffel der Kompanie einzutreten. Auch sein Freund Maggio, ein hitzköpfiger und nicht immer disziplinierter junger Mann, hat kein leichtes Leben. Da greifen die Japaner Pearl Harbor an. - Zinnemann-Filmklassiker nach dem Roman von James Jones. Schwarzweiß.

El Dorado

Der alternde Revolverheld Cole kommt nach El Dorado, um einen Posten bei dem reichen Viehbaron Jason anzutreten. Sheriff Harrah, ein alter Freund von Cole, macht ihm allerdings klar, daß Jason einen bezahlten Mörder sucht, um die kleinen Farmer zu terrorisieren. Als Cole daraufhin die Offerte ablehnt, engagiert Jason skrupellose Banditen für die Arbeit. Unterstützt nur von einem jungen Heißsporn, der nicht einmal richtig schießen kann, nehmen die alten Haudegen den Kampf mit der Übermacht auf. Humorvoller und spannender Spätwestern von Altmeister Howard Hawks, in dem der von Rückenschmerzen geplagte John Wayne und der gerade von der Alkoholsucht genesene Robert Mitchum gegen Banditen antreten, die eine Stadt bedrohen, und trotz Krücken-Handicap siegen. Reizvolle "Rio Bravo"- Version um Eingeschlossene in einer extremen Bewährungssituation.

West Side Story

Der dritte Mann

Der junge amerikanische Schriftsteller Holly Martins trifft im Nachkriegs-Wien ein, um seinen Freund Harry Lime zu besuchen, kommt aber gerade noch rechtzeitig zu dessen Beerdigung. Martins stellt Nachforschungen an, bei denen er herausfindet, daß Lime quicklebendig ist und seinen angeblichen Tod nur inszeniert hat, um ungestört seinen Schwarzmarktgeschäften mit Medikamenten nachgehen zu können. Nachdem sich Martins auf die Seite der Polizei geschlagen hat, arrangiert er über Limes Freundin Anna ein Treffen mit ihm. Es entwickelt sich eine Verfolgungsjagd durch das unterirdische Kanalsystem Wiens, die mit der Erschießung Limes durch Martins endet. Überwältigender Nachkriegsthriller, der in allen Bereichen Unübertroffenes liefert. Im Mittelpunkt stehen Joseph Cotton, Orson Welles, eine mysteriöse Alida Valley und ein dezent-eindringliches Zithermotiv.

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

College-Professor George, Historiker und Trinker, und seine Frau Martha, Tochter des mächtigen College-Präsidenten, haben den neuen Biologielehrer Nick und seine Gattin Putzi zu einer Sauforgie eingeladen. Zum Erstaunen des jungen Paares entfachen Martha und George einen gnadenlosen Geschlechterkampf mit erbarmungsloser Härte. George treibt Martha zum Ehebruch mit dem sportlich dynamischen Nick. Am Ende der langen Alptraum-Nacht, als die Gäste fort sind, berichtet George Martha vom Tod ihres fiktiven Sohnes. Sie bricht zusammen.

Charade

Reggie Lampert findet ihre Pariser Wohnung ausgeraubt, Gatten Charles ermordet vor. In der amerikanischen Botschaft erfährt sie von CIA-Chef Bartholomew, er habe im Krieg seine Kumpane um 250.000 Dollar in Gold betrogen. Drei Männer verfolgen Reggie, die herausfindet, dass ihr Mann das Gold gegen eine wertvolle Briefmarke getauscht hat. Sie entkommt ihnen mit Hilfe von Peter Joshua, in den sie sich verliebt. Bartholomew, der Hintermann, stürzt nach Verfolgung in den Tod. Joshua gibt sich als Agent der Steuerfahndung zu erkennen. Reginas Mann wurde ermordet und schnell erscheinen ominöse Gestalten, die alle nur eins suchen: das Geld, das der Tote versteckt haben soll. Und niemand schenkt Regina Glauben, dass sie genauso unwissend ist. Ein grandioser Klassiker der 60er, mit perfekter Besetzung (Cary Grant, Audrey Hepburn, Walter Matthau) und einer gelungenen Mischung aus Krimikomödie und Romanze.

Der Pate

Mafiapate Don Vito Corleone bereitet seine Pensionierung vor. Die Nachfolge ist geregelt, Sohn Sonny soll die Familiengeschäfte erben, während der bürgerlich veranlagte Michael eine Laufbahn als Jurist an der Seite von WASP-Gattin Kay anstrebt. Doch als Don Vito auf offener Straße niedergeschossen wird und Sonny einem Mordanschlag zum Opfer fällt, kommt alles ganz anders. Michael sieht sich plötzlich in der Verantwortung, reagiert zur allgemeinen Überraschung wie ein abgebrühter Killer und empfiehlt sich als künftiger Herrscher des Imperiums. Mafiapate Don Vito Corleone bereitet seine Pensionierung vor. Die Nachfolge ist geregelt: Sohn Sonny soll die Familiengeschäfte erben, während der bürgerlich veranlagte Michael eine Laufbahn als Jurist anstrebt - doch dann kommt alles ganz anders. Brillant inszeniertes, mit drei Stunden Laufzeit keine Sekunde zu langes Gangsterepos von Francis Ford Coppola.

Die glorreichen Sieben

Alle Jahre wieder wird eine kleine mexikanische Provinzgemeinde von der durchreisenden Räuberbande des Banditen Calvera zur Kasse gebeten. Darauf beschließen die Dorfoberen, das Geld lieber in eine Hilfstruppe von Revolverhelden zu investieren, um Calvera für immer vom Hals zu haben. Das Unterfangen erweist sich zunächst als Fehlschlag, da die Reserven der Bauern ebenso begrenzt sind wie der Idealismus ihrer Helfer. Als dann aber einige Gringos doch noch ihr Herz für die Landbevölkerung entdecken und die Söldnermentalität über Bord werfen, geht es den Banditen an den Kragen. Sieben Abenteurer lassen sich anheuern - jeder aus verschiedenen Gründen - ein mexikanisches Dorf zu befreien, das regelmäßig von einer Räuberbande überfallen wird. Hervorragender Western mit Starbesetzung.

Mein Freund Harvey

Der schrullige Junggeselle Elwood P. Dowd glaubt, ein mannsgroßer Hase ("ein Meter neunzig - ohne die Ohren") sei sein ständiger Begleiter. Er geht gern in die Kneipe, um mit dem Harvey genannten Kumpel, den nur Elwood sehen kann, einen zu "lüpfen". Seine Schwester Veta Louise Simmons hält nicht aus, dass alle ihren Bruder für verrückt halten und entschließt sich, Elwood in die Anstalt einzuliefern. Durch eine Verkettung komischer Umstände landet sie selbst in der Psychiatrie. Elwood aber macht sogar den Chefarzt an Harvey glauben... James Stewart als schrulliger Junggeselle Elwood P. Dowd, bei dessen bestem Freund es sich um den riesigen Hasen Harvey handelt - den außer Dowd niemand sehen kann. Auch in einer Anstalt kann er nicht kuriert werden, sondern sogar noch andere von der Existenz Harveys überzeugen. Verfilmung eines erfolgreichen Broadway-Stückes, in der Stewart eine eindrucksvolle Vorstellung bietet.

Der Pate II

Nach der Ermordung seiner Familie durch das örtliche Mafiaoberhaupt im Jahr 1901 kann der neunjährige Vito aus dem sizilianischen Dorf Corleone nach Amerika fliehen, wo ihm sein Herkunftsort als Nachname verpasst wird. Zum jungen Mann herangewachsen, gewinnt er den Respekt der Bewohner seines New Yorker Viertels und baut seine eigene Mafiafamilie auf. Ende der fünfziger Jahre ist nach Vitos Tod sein Sohn Michael an seine Stelle als Oberhaupt der Corleone-Familie getreten. Nachdem er nur knapp einem Attentat entgehen konnte, beginnt er mit der Suche nach Hintermännern und Verrätern in den eigenen Reihen. In parallel verlaufenden Handlungssträngen schildert der Film das Heranwachsen von Vito Corleone im Sizilien der 20er Jahre und seine Emigration nach New York sowie Michael Corleones Aufstieg in den 60ern zum neuen Paten, der das Familiengeschäft weiter ausbaut. Ein Meisterwerk der filmischen Erzählkunst.

Marnie

Marnie Edgar ist eine eiskalte Gewohnheitsdiebin. Sie nutzt ihr Aussehen, um das Vertrauen ihrer Brötchengeber zu gewinnen, sie anschließend auszurauben und dann eine neue Identität anzunehmen. Ihre einzige Liebe gehört den Pferden und ihrer Mutter, obwohl auch diese Beziehung problematisch ist. Als Marnie einen Job im Verlag von Mark Rutland annimmt, erkennt dieser sie wieder, da ihr ehemaliger Arbeitgeber ein Klient von ihm ist. Anstatt sie bloßzustellen, beschließt er, sie zu beobachten.

Die Kaktusblüte

Toni ist in ihren Zahnarzt Julian verliebt, der sie jedoch nicht heiraten will und ihr deshalb vorgaukelt, er habe Frau und Kinder. Nach einem Selbstmordversuch Tonis ändert Julian seine Meinung und arrangiert ein Treffen zwischen Toni und seiner Sprechstundenhilfe Stephanie, die sich als seine Gattin ausgeben und Tonis Bedenken zerstreuen soll. Zu diesem Zweck engagiert er außerdem seinen Freund Harvey als Geliebten seiner "Gattin". Bei der Zusammenkunft in einem Nachtclub weiß Stephanie, die ebenfalls in Julian verliebt ist, jedoch ihre weiblichen Reize so gut in Szene zu setzen, daß Julian schließlich doch in ihren Armen landet. Ein heiratsunwilliger Zahnarzt spielt seiner jungen Freundin vor, verheiratet zu sein. Schließlich heiratet er seine langjährige Sprechstundenhilfe.

Der weiße Hai

Ein Weißer Hai terrorisiert eine Badeinsel an der amerikanischen Atlantikküste. Besonnene Einheimische unter Führung von Polizeichef Brody wollen alle Strände schließen und zur großen Jagd blasen, während die Schar der Kaufleute und Gastwirte angesichts der einträglichen Badesaison lieber zur Tagesordnung übergeht und sich damit auch durchsetzt. Als der Hai erneut zuschlägt, bildet Brody mit dem erfahrenen Haifänger Quint und dem Ozeanologen Hooper ein Jagdteam und rückt dem Gegner auf See zu Leibe. Drei Männer kämpfen gegen einen weißen Hai, der einen Badestrand an der amerikanischen Ostküste bedroht.

Endstation Sehnsucht

Die psychisch labile Lehrerin Blanche DuBois, die unter anderem eine katastrophale Ehe hinter sich hat, sucht Zuflucht bei ihrer in New Orleans lebenden jüngeren Schwester Stella. Diese ist mit dem polnischstämmigen, groben Stanley Kowalski verheiratet und lebt in armen Verhältnissen. Blanche hat von Anfang an ein gespanntes Verhältnis zu Stanley, der ihr offenes Mißtrauen entgegenbringt. Als sich für Blanche eine Beziehung mit einem scheuen Pokerpartner Stanleys anbahnt, macht er dem Versuch brutal ein Ende. Um Blanche noch mehr zu demütigen, vergewaltigt er sie, was sie psychisch nicht verkraften kann: sie wird in eine Heilanstalt eingeliefert.

So wie wir waren

Zurück

Diese Website verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

0 Plätze gewählt
0 Plätze gewählt
0Warenkorb
Zum Warenkorb

Ihre PayPal-Zahlung wird ausgeführt.

Ihre Zahlung wird ausgeführt.

Zahlung wird vorbereitet.

Ihre Gutschein-Zahlung wird ausgeführt.